Herkunft von Abades

Die edle Abstammung der Äbte oder Äbte, die alle eins sind, stammt vom Señorío de Vizcaya. Das Haupthaus befand sich im Gordejuela-Tal, in Las Encartaciones de Vizcaya.


Nachkommen dieses Hauses waren die Castro-Abads sowie die Gründer der Nebengrundstücke von Treviño in der Kirche von Marín, genannt Santa María, die sich im königlichen Tal von Léniz (Guipúzcoa) befindet; in den Gemeinden Dima und Ceánuri (Vizcaya); in der Stadt Guevara (Alava) und in der Stadt Huermeces (Burgos).


Aus diesen Losen gingen wiederum die Gründer verschiedener Zweige des Nachnamens Abad hervor, die sich über verschiedene Regionen Spaniens und Amerikas ausbreiteten.


Einer der primitiven Männchen der Abad-Linie, der aus dem Stammhaus des Gordejuela-Tals in Vizcaya stammte, war Martín Fernández Abad, bekannt als Calagurra. Nach Castilla la Nueva kam er anlässlich der Eroberung von Aurelia, dessen Grenzen damals durch Perales, Tielmes und Carabaña an die Complutenser und durch Ocaña und Villarrubia an die Oretanos grenzten, wo er Casa y Rama gründete. Seine Erben waren seine Enkel Sancho Abad, die sich in Ocaña niederließen, und Martín Fernández Abad, zweiter namentlicher Herr von Castellanos, heute Vega del Colmenar, der die Ländereien von Aranjuez aufs Spiel setzte.


Dieser Herr von Castellanos hatte die Söhne Fernando, der Oberbefehlshaber war, und Rodrigo, Vater von Gonzalo, Estefanía und Sancha.


Ein Cousin von ihm, auch Martín Abad genannt, dritter des Namens, war ein reicher Mann und der erste Kanzler in Kastilien. Dieser Kanzler hatte zwei Kinder, Fernán und Juan Abad. Ein Bruder dieses Kanzlers war 1167 ebenfalls ein reicher Mann aus Kastilien und die Neffen Fernando Martínez de Fita, Alcaide von Toledo, und García Martínez de Cerezo, Bürgermeister von Königin Doña Leonor.


Gonzalo Abad, Sohn von Rodrigo und damit Enkel von Martín Fernández Abad, Herr von Castellanos, ging nach Asturien und gründete den Zweig dieser Region.


In der Stadt Grandas lebten Personen dieser Abstammung laut ihren Registern mehrere Jahrhunderte lang.


Nachkommen der Äbte von Asturien gingen später an die Burgo über und nannten sich González Abad.


Jerónimo de Villa sagt in seinen "Illustrious Lineages", dass diese González Abad aus Asturien auch nach Bierzo (León) übergingen.


Der Herr von Castellanos, Martín Fernández Abad, zog in den Jahren 1167 nach Aragón, um unter den Befehlen des großen Monarchen Don Alfonso II, dem Keuschen, zu dienen und erhielt mehrere Ländereien im Tena-Tal in den Bergen als Preis aus Jaca, wo er sein Haus gründete (Ort von Barca Pollera), und sich und seine Nachfolger für ihre militärischen Fähigkeiten auszeichnete.


In den 1570er Jahren kam ein Nachkomme des vorherigen Zweigs, Martín Abad, aus dem Gut Tena Valley nach Loporzano, um María Allué zu heiraten, die Nichte von Mosen Luis de Allué, Pfarrer von Loporzano. Diese Gemahlinnen errichteten ihr eigenes Haus und bewiesen ihre Infanzion als Infanzonen vor dem Abt des königlichen Klosters von Montearagón, der der zeitliche Herr der besagten Stadt Loporzano war, mit dem sie und ihre Kinder Martín, Pedro und Bernardo zusammen waren.


Der erste, Martín, führte nach dem Tod seiner Eltern weiterhin das Herrenhaus und die Besitztümer, die sie in Loporzano hatten; Er heiratete Juana de Franco, Tochter der Infanzone namens Franco, aus dieser Stadt. Aus dieser Ehe ging ein weiterer Martín hervor, der ein Familienmitglied des Heiligen Offiziums der Inquisition war. Er heiratete Juana de Casbas, mit der er Kinder hatte. Der älteste Sohn, Martín Juan, der sein ganzes Leben lang in Loporzano lebte und seinen Bauernhof leitete, war der Ehemann von María Seral, ebenfalls die Tochter von Infanzones. Sie hatten Juan Martín, Licenciado Pedro Abad und Josef Abad als Kinder. Der Älteste von ihnen, Juan Martín, führte weiterhin das Haus und genoss die Privilegien und Ausnahmen der anderen Infanzonen, und er heiratete Ana María de Ciria. Sie waren die Eltern von Martín und Lorenzo. Martín fuhr mit den Besitztümern und Privilegien seiner Eltern und ebenso seiner Kinder und Nachkommen fort, aber das Haus begann an Vermögen und Einfluss zu verlieren, und das Haus, das noch immer mit dem Schild an der Tür erhalten ist, ging an andere über Besitzer


Lorenzo Abad y Ciria, Bruder des Vorgängers, zog als junger Mann in die Stadt Alagón, um dort zu kämpfen, und errichtete dort ein neues Herrenhaus, wobei er die Wappen der Äbte von Loporzano an der Fassade anbrachte, aber mit eine Variante, die wir später erklären werden.


Das war der Stamm jener Familie, die ihren Wohnsitz nicht mehr in Alagón hat, aber das Haus und der Schild an der Fassade existieren noch.


Die Äbte von Ayerbe (Huesca) verfolgen ihren Ursprung von denen von Loporzano wie folgt: Pedro Abad y Allué, Bruder des oben genannten Martín, verlegte als junger Mann seinen Wohnsitz von Loporzano nachAyerbe, wo er Orosia Nadal heiratete, aus deren Konsortium Pedro und Salvador geboren wurden. Pedro erbte das Haus von seinen Eltern und heiratete Catalina Marzal. Sie waren die Eltern von Juan, der als Kind in Ayerbe blieb und seinen Eltern in Besitz und Vorrechten nachfolgte. Er heiratete María Garcés und gebar vier Kinder: Juan Martín, Tomás, Juan und Domingo. Der älteste Sohn blieb in Ayerbe und die anderen drei zogen aus, um in den umliegenden Städten zu kämpfen, durch die sich dieser Nachname verbreitete. Salvador Abad y Nadal, Bruder des vorgenannten Pedro, heiratete auch Juana Lués in Ayerbe, und sie waren die Eltern von Juan, die ebenfalls in der vorgenannten Stadt heirateten, mit ihrem eigenen Haus, das bis heute an ihre Kinder und Nachkommen übertragen wurde, was bedeutet, dass es in Ayerbe zwei Zweige des Abtes gibt, die, obwohl sie jetzt ihre Beziehung verloren haben, dennoch aus demselben Stamm stammen.


Es gibt auch eine Linie der Abad-Linie, deren Individuen Abbad heißen, wie die von Estadilla in Aragon; aber diese, auf die wir uns jetzt beziehen, sind aus Vizcaya, mit einem Herrenhaus in der Ceánuri-Kirche, und ihr Wappen unterscheidet sich sehr von allen anderen.


Aus dem Haus, das 1167 im Tena-Tal der Berge von Jaca von Martín Fernández Abad, dem Herrn von Castellanos, gegründet wurde, stammte Pedro Abad, den der Abt und die Mönche des Ripoll-Klosters auf seine Kosten schickten , der ein Drittel der Truppen zur Eroberung Valencias führte. Es war auch einer von denen, die 1255 Alcoy eroberten, wo es vererbt wurde und seine Nachkommen in den Städten Muro, Xàtiva, Elda und Novelda verbreitete.


Palmerio Abad stammte ebenfalls aus dem Gut Tena Valley, das zur Zeit von König Don Pedro von Aragon die Häuser der beiden Sizilien gründete. Ein Nachkomme von ihm, namens Pedro Abad, starb in Neapel, nachdem er angesehene Positionen im königlichen Dienst bekleidet hatte.


In der Provinz Kantabrien gab es seit der Antike auch Linien der Abad-Linie in Cueto, Viaña (Cabuérniga-Tal) und Santoña sowie in La Rioja.


Von ihr stammte Pater Fray Matías Abad, ein Franziskanerorden, der um das Jahr 1650 von den Choco-Indianern in der Nähe des Flusses San Francisco de Atrato im Bezirk der Stadt Antioquia hingerichtet wurde.


Er war ein Silberschürfer im Sitz der Minen von Santa Ana in der Region der Stadt Mariquita gewesen, und desillusioniert von den Eitelkeiten der Welt wurde er 1631 Mönch.


Pater Matías Abad, der in der Stadt Cueto in der Provinz Kantabrien geboren wurde, war der legitime Sohn von Toribio Abad und Catalina de la Higuera. Seine sterblichen Überreste liegen in der Hauptkapelle des Klosters von San Francisco in der Stadt Cartagena.


Nachkomme der Äbte der primitiven Stätte der Berge von Burgos, an der Stelle von Huermeces, war Melchora Abad, die Francisco Pérez heiratete, beide Eingeborene von Ezcaray und seinem Dorf Turiza.


Sie hatten mehrere Kinder. Der älteste Sohn, Andrés Pérez Abad, gewann für sich und seine Brüder am 23. Februar 1808 in der Königlichen Kanzlei von Valladolid ein königliches Dekret, das von Manuel Estrada bestätigt und von Pedro de Zarandona y Balboa, dem Sekretär der Kammer, geschrieben werden sollte von H. M., auf Anordnung und Zustimmung des Bürgermeisters von Vizcaya, am 25. April desselben Jahres in der Stadt Ezcaray befolgt und abgeschlossen und am darauffolgenden 1. Mai veröffentlicht, als das Rathaus und die Nachbarn gemäß der Sitte versammelt wurden , und eine Kopie wurde durch Zeugenaussage in der Akte am 2. aufbewahrt, wie vom Notar Basilio de Mata beglaubigt.


Andrés Pérez Abad heiratete Sinforosa Urizarúa, und aus dieser Ehe ging Julián Aquilino Pérez Urizarúa hervor, Großkreuzritter von Isabel la Católica und Carlos III und Abgeordneter des Korps von Hijosdalgo von Madrid.


In verschiedenen Adligen wird gesagt, dass die Äbte von Aragon und Valencia, wenn sie von diesem Nachnamen sprechen, aufgrund des unglücklichen Todes eines Verwandten begannen, sich schwarz zu kleiden und begannen, sich Äbte zu nennen, wobei sie für einige Zeit damit aufhörten Verwenden Sie den Nachnamen, den sie gebracht haben Daher sind die Nachnamen Abad und Abades gleich.


Dionisio Francisco de Abbad y Monseo, geboren am 17. Oktober 1785 in Estadilla (Huesca), war 1817 Alderman Dean von Estadilla und 1817 Maestrante de la Real de Granada und bewies seinen Adel, indem er in den Orden von eintrat Malta, 1793. Er war der Sohn von Dionisio de Abbad y Lasierra und Teresa Monseo y de Codera; Enkel väterlicherseits von Francisco de Abbad y Navarro und Teresa Lasierra y Marco und Urenkel väterlicherseits von Dionisio Abbad Altemir und María Teresa Navarro.


José Abad y Casades Serra y Goncer, Baron de Abella, getauft in Cardona (Barcelona) am 4. September 1796, Baron de Abella und Kommandant der nationalen Miliz von Cardona, trat in den Orden von Carlos III einim Jahr 1838.


Die folgenden bewiesen ihren Adel vor der Hijosdalgo-Kammer der königlichen Kanzlei von Valladolid: Angel und Antonio Abad Boo Toca und Rumayor, Eingeborene und Ureinwohner von Santa María de Cueto (Kantabrien), die ehemaligen Abwesenden in den Königreichen Indiens und letzterer lebte am 3. November 1772 bzw. am 30. April 1763 in Cádiz; Agustín Abad Boo Toca y Rumayor, Bruder der oben Genannten, gebürtig aus Cueto, alleinstehend und als Vater von Pedro Abad und Alonso sowie von Matías und Josefa Abad und San Juan, Einwohner von Cueto, am 3. November 1772; Pedro Abad Boo Toca y Rumayor, Bruder der oben genannten, allein und als Vater von José, Manuel und Paula Abad y Rumayor, Einwohner von Cueto, am 3. November 1772; Felipe Diego Abad Abad Toca y Toca, natürlich und gebürtig aus Monte, Nachbar und derzeitiger Anwalt des Common of Cueto, am 22. November 1776; Pedro Abad Boo y Volado und seine Kinder Juan, Antonio, Francisca und Manuela Abad, ursprünglich aus Cueto, am 3. November 1772; Santos Abad Mujiedes Boo und Rumayor, natürlich und gebürtig aus Cueto, am 3. November 1772; José Abad García y Maliaño, ein Eingeborener und Eingeborener von Cueto, allein und als Vater von Francisco (abwesend in Indien), Antonio (ein Einwohner von Santander), Francisco, Manuel (abwesend in Indien) und José de Abad (ein Bewohner von Suances, in Kantabrien), am 26. Mai 1772; Francisco Abad Camus Vélez y Rumayor, natürlich und gebürtig aus Cueto, am 10. Mai 1790; Juan Francisco Abad, Einwohner von Loma Somera (Valderredible, Kantabrien), 1716; José Abad, Einwohner von Gajano, in Cudeyo (Kantabrien), 1778; Antonio Abad, Einwohner von San Cebrián de la Abadía (Kantabrien), 1763; Juan Antonio Abad, ein Bewohner von La Cuadrilla de Bárcena de Ebro (Kantabrien), im Jahr 1716; Bartolomé, Domingo, Francisco und Mendo Abad, Einwohner von Ibias (Asturien), 1578 und 1587; Francisco und Juan Abad, Einwohner von Setorio (Villaviciosa), 1750; Francisco Abad Tumiello y Quintas, gebürtig aus Moraza (Burgos) und Einwohner von Celorio (Asturien), am 29. Juli 1771; Juan Abad Alvarez Quintas, gebürtiger Moraza und Einwohner von Argüeso (Kantabrien), im 18. Jahrhundert; Lorenzo, Manuel, Silvestre und Vítores Abad Aparicio Orduña y Sáez, Eingeborene aus Valgañón (La Rioja) und ursprünglich aus Fresneda de la Siena Tirón (Burgos), Einwohner von Madrid, am 17. Januar 1794; Juan Francisco Antonio Abad, Einwohner von San Julián de Mos (Lugo), ursprünglich aus San Pedro de Taboy (Lugo), am 27. Juni 1761, und Juan Abad de Vilar, Einwohner von Calendario de Portocelo, im Bistum Mondoñedo (Lugo ), 1496.


Vor der Königlichen Kanzlei von Granada bewiesen sie ihren Adel: Sancho Abad Catalán, ein Bewohner von Villahermosa (Ciudad Real), und Cañamares, ursprünglich aus Jaca (Aragón), im Jahr 1659; Domingo Abad Montero, gebürtig aus Puerto de Santa María (Cádiz) und ursprünglich aus San Andrés de Espinareda (León), im Jahr 1719; Domingo Abad Mercadillo, ein Bewohner von Puerto de Santa María (Cádiz), im Jahr 1733 und Martín Abad y Patiño, ein Bewohner von Villanueva de los Infantes (Ciudad Real), im Jahr 1670.


Die folgenden Personen gewannen den Prozess der Kindheit am königlichen Hof von Aragon: Juan Lorenzo Abad, gebürtig aus Loporzano (Huesca), im Jahr 1677; Juan Abad, ein Bewohner von Ayerbe (Huesca), im Jahr 1677; Francisco de Abad, ein Eingeborener von Estadilla, im Jahr 1718; José Abad, gebürtig aus Saragossa, im Jahr 1738; Juan Domingo Abad, gebürtig aus Ayerbe (Huesca), im Jahr 1804; Manuel Abad, gebürtig aus Alagón (Zaragoza), im Jahr 1798; Leonardo Abad de Bernabe, gebürtig aus Villanueva de Jiloca (Zaragoza), 1757, und Manuel Abad y Falces, gebürtig aus Estadilla, 1788.


Bernardo und Manuel Abad, Einwohner Sevillas und ursprünglich aus Gijón stammend, bewiesen 1831 am königlichen Hof von Oviedo ihren Adel.


Pedro Abad de Mendoza, gebürtiger Mendoza, Kaplan, trat 1584 in den Orden des Heiligen Johannes von Jerusalem ein.


Die folgenden bewiesen ihren Adel, als Ordensleute in den Orden von Santiago einzutreten: Francisco Abad Alonso Herranz y González, gebürtig aus Loeches (Madrid), im Jahr 1642; Francisco Abad, gebürtig aus Villarrubia, 1657, und José Abad de Sandoval Villegas y de Eguiliz, gebürtig aus Beas (Huelva), 1702.


Um Ämter im Heiligen Offizium der Inquisition zu bekleiden, bewiesen sie ihren Adel: Angel Abad, Minister, gebürtig aus Madrid, am Hof, 1815; Cristina Abad Pérez, gebürtig aus Vinalesa (Valencia), in Valencia, im Jahr 1633; Domingo Abad Joven, Priester, geboren in Cubel (Zaragoza), in Zaragoza, 1621; Fray Iñigo Abad y Lasierra, gebürtig aus Estadilla (Huesca), für den Qualifier vor Gericht im Jahr 1782; Juan Abad, ein Eingeborener von Collado, für Beamten, in Llerena, im Jahr 1649; Juan Abad Sarabia, Beamter, gebürtig aus Burgo de Osma (Soria), ehemaliger Mayordomo der Kirche von Burgo de Osma, Buchhalter der Bischöfe von Córdoba Cristóbal de Lobera und Fray Domingo Pimentel, in Córdoba, und seine Frau María Espinosa Aguado, gebürtig von Córdoba, 1636; Ana Abad, wohnhaft in Almagro (Ciudad Real), Ehefrau von Pascual Ruiz de laFrank, 1563; Pedro Abad Patón, Beamter, gebürtig aus Villanueva de los Infantes (Ciudad Real), in Murcia, und seine Frau Inés Mejía, gebürtig aus Villanueva, im Jahr 1635; Tomasa Abad, Ehefrau von Sebastián Pretel, für Familie, in Cartagena de Indias, 1630; Antonio Abt Pont Ferranet y Pont, for Family, in Valencia, 1731, und seine Frau Jacinta Esteve y Albelda, gebürtige San Felipe und Bewohner von Cárcer (Valencia); Bautista Abad Vidal Margues y Mico, gebürtig aus Palomar und wohnhaft in Muro, for Family, in Valencia, im Jahr 1738, und seine Frau Jesualda Reig y Alonso, gebürtig


der Wand; Francisco Abad, zum Familienmitglied, in Valencia, 1738, und seine Frau Antonia Latorre y Cucarolla, gebürtig und wohnhaft in Muro, und Juan Antonio Cristóbal Abades, gebürtig aus Miraflores, zum Minister, in Toledo, 1787.

Antonio Abad y Esquil, gebürtig aus Cádiz, im Jahr 1729; Ramón Abad y Alfaro, gebürtig aus Estadilla (Huesca), im Jahr 1779; Vicente Abad y Fortón, gebürtig aus Estadilla, 1783, und Antonio de Abad y Alfaro, gebürtig aus Estadilla, 1783.

  1. Spanien Spanien
  2. Brasilien Brasilien
  3. Argentinien Argentinien
  4. Philippinen Philippinen
  5. Venezuela Venezuela
  6. Kanada Kanada
  7. Vereinigte Staaten von Amerika Vereinigte Staaten von Amerika
  8. Indien Indien
  9. Chile Chile
  10. Mexiko Mexiko
  11. Malaysia Malaysia
  12. Niger Niger

Der Nachname Abades. Genealogie, Herkunft, Geschichte, Ursprung und Bedeutung

Die Erforschung der historischen Wurzeln von abades ist zutiefst interessant, da sie uns zu den Ahnen und Verwandten zurückführt, die dieses Geschlecht begründeten.

Der Nachname Abades in der Welt

Obwohl Nachnamen einen sehr spezifischen Ursprung in einem bestimmten Zeitpunkt und einer Region des Planeten haben, haben sich viele von ihnen aus verschiedenen Gründen weit und breit über die Welt verbreitet, wie es bei dem Nachnamen abades der Fall ist.

Geschichte von Abades

Die historische Chronik über abades stützt sich auf eine auffällige Reihe von Ereignissen, die von denjenigen, die diesen Nachnamen im Laufe der Geschichte getragen haben, geprägt wurden.

Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie mehr über den Nachnamen abades erfahren möchten, versuchen Sie, diese durch die von uns vorgeschlagenen bibliografischen Quellen zu lokalisieren.

Berühmte Personen mit dem Namen Abades

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass es im Laufe der Menschheitsgeschichte einige bedeutende Persönlichkeiten mit dem Namen abades gegeben hat.

Der Nachname Abades und seine bibliographischen Quellen

Dank einer wichtigen bibliographischen Überprüfung haben wir bisher Informationen über die Heraldik, Geschichte und Genealogie von abades zusammengetragen.

QUELLEN

Diese Quellen sind unerlässlich, um sich in das Wissen über abades und zugleich über Nachnamen im Allgemeinen einzuarbeiten.

  1. Abadez
  2. Abdes
  3. Abadias
  4. Abdis
  5. Abdus
  6. Abudas
  7. Abdek
  8. Abats
  9. Abbadessa
  10. Abdous
  11. Aboites
  12. Aboytes
  13. Abts
  14. Abdias
  15. Abdk
  16. Abudoj
  17. Abdz
  18. Abbots
  19. Abbotts
  20. Abdeslam
  21. Abitz
  22. Aptaker
  23. Aubets
  24. Avdic
  25. Abdeslem
  26. Abidjan
  27. Abdić
  28. Abdiji
  29. Abdagic
  30. Aftis
  31. Abadjian
  32. Abetz
  33. Abatcha
  34. Abdiaj
  35. Avtzis
  36. Aftiss
  37. Abatecola
  38. Abatucci
  39. Abdeselam
  40. Abdeslami
  41. Abdikadir
  42. Abdoussi
  43. Aboitiz
  44. Apitz
  45. Apodaca
  46. Apodaka
  47. Abdesslam
  48. Avetik
  49. Abdesslem
  50. Abdesamad